"Diese Rennautos sind wie das Leben, sie strotzen vor Kraft und haben enorme Energie. Man kann sich darauf einlassen, darauf aufbauen und mit dieser Energie eins werden. Unter der Haube steckt viel Kraft und meine Ideen sollen damit verschmelzen – es geht einzig darum, sich völlig darauf einzulassen."

Für das Design hat der Künstler Bilder von Rennwagengrafiken, lebhaften Farben und Darstellungen von Geschwindigkeit und Explosionen gesammelt. Mit den für Koons typisch knalligen Farben ist das Kunstwerk Ausdruck von Kraft, Bewegung und überschäumender Energie. Das ausdrucksstarke Außendesign in Kombination mit dem silbernen Interieur verleiht diesem Art Car selbst im unbewegten Zustand eine kraftvolle Dynamik. 

Jeff Koons, einer der renommiertesten Künstler unserer Zeit, wurde 1955 in York, Pennsylvania, geboren. Die Werke von Jeff Koons werden weltweit ausgestellt und sind in zahlreichen öffentlichen Sammlungen vertreten, u. a. in folgenden Museen: Museum of Modern Art (New York), Whitney Museum of American Art, New York, Guggenheim Museum (New York), The National Gallery (Washington).

Der BMW M3GT2

  • Achtzylinder-V-Saugmotor
  • 3.999 cm³ Hubraum
  • 500 PS mit Airrestriktor
  • Spitze: XXX km/h

Nach seiner Weltpremiere am 2. Juni 2010 im Pariser Centre Pompidou startete das 17. BMW Art Car am 12. Juni 2010 beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Das Team Andy Priaulx (GB), Dirk Müller (DE) und Dirk Werner (DE) fuhren das von Jeff Koons gestaltete BMW Art Car, welches sich im Verlauf der Rennwoche als echter Publikumsmagnet erwies. Das Fahrzeug mit der Startnummer 79 – eine Hommage an das Art Car von Andy Warhol von 1979 - hatte jedoch mit technischen Problemen zu kämpfen. Schließlich schied das Art Car nach nur fünf Stunden verfrüht aus dem Rennen aus.